Gongmeditation

Heute durfte ich, bereits zum zweiten mal, eine wunderbare Erfahrung während einer Gongmeditation im Lichtraum in Bochum machen. Meine Ausbilderin der Stufe 1, Shanti Kaur, führte uns vorab durch eine sehr intensive Kriya (PowerYoga vom Feinsten 😊) um unseren Körper und unseren Geist auf die intensive Klang-Erfahrung des Gongs vorzubereiten.
Wie sagt Yogi Bhajan so schön: „Für deine Gesundheit solltest Du täglich zwei Dinge machen: einmal schwitzen und einmal lachen.“ Ersteres wurde durch die kräftige Übungsreihe aus dem Kundalini Yoga mehr als erfüllt.😉
Im Anschluss legten wir uns flach in Shavasana (Rücken-Entspannungslage / Totenhaltung), deckten uns zu, um nicht auszukühlen und entspannten uns. Mein Körper war zu diesem Zeitpunkt absolut ausgepowert und ich empfand die Entspannungslage sehr einladend und erwartete den ersten Ton des Gongs. Der Gong wird von Shanti so gespielt, dass keine einzelne Schläge zu hören sind, es entsteht vielmehr ein gigantischer Klangteppich, in den ich komplett versinken konnte. Der Klang und seine Schwingung ging mir förmlich durch Mark und Bein, der Beginn war sanft aber zeitweise wurde auch eine sehr hohe Klangintensität erreicht. Das breite Klangspektrum durchdrang meinen Körper und Geist und ich fühlte mich komplett in Schwingung versetzt. Ich fiel immer tiefer in die Entspannung und begab mich auf meine ganz eigene einzigartige Meditationserfahrung.
Auf der Seite yogahealing habe ich noch einige wertvolle Informationen zu der Wirkung einer Gongmeditation gefunden:

Man sagt, dass Gedankenmuster und –blockaden, alte Traumata durch Gongmeditationen gelöst, neue Verknüpfungen gebildet werden. Der Gong verändert blockierte Gefühle, in dem er die Gedanken durchtrennt, die normalerweise die Gefühle aufrechterhalten und wiederherstellen.
Wer den Gong hört, fühlt sich wie von einer mächtigen und heilenden Welle überrollt. Wer sich dem Klang hingibt, ist zugleich hell wach und sehr tief entspannt in einem außergewöhnlichen Geisteszustand. Der Klang des Gonges erzeugt eine tiefe Entspannung, in dem er uns von der Fülle der Gedanken befreit, die unser Geist freisetzt und er regt das Drüsensystem an, auf höherem Niveau zu arbeiten.
Der Gong hat Auswirkungen auf den Körper und die Meridiane. Er löst Blockaden, verringert Spannungen & stärkt den Kreislauf. Das Ergebnis ist eine Umstrukturierung der in der Körperstruktur verankerten emotionalen Energien und Gefühle.
Ich kann so eine Gongmeditation jedem ans Herz legen. Ich fühle mich sehr ausgeglichen und ruhig, aber auch müde und glücklich.
Sat Nam ❤ Claudia Tej Nidhan
Bild: http://www.breathislife.com/stufe-1/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s